Die verlorene Fähigkeit NICHTS zu tun

Alle Ablenkungen beiseite legen. Die Augen schließen. Ruhe. Gar nichts tun. Im Moment bleiben. Nicht warten. Nicht denken. Nur tief atmen, loslassen und wahrnehmen. Nicht werten. Einfach annehmen. Dem Gefühl Raum geben.

Durch sensorische Dunkelheit kommen wir zu uns und der Geist zur Ruhe.

Weil es ganz wichtig ist NICHTS zu tun, weil NICHTS doch ETWAS ist

es ist wie in der Musik: „Die Pausen machen das Musikstück erst vollständig“

In diesem Sinne,

genießt das NICHTS- Tun

alles Liebe,

eure Zumsii

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s